Pressemitteilung vom 20.03.2012 -Aktuelles-
x
Diese Datei herunterladen (120320_PM_einleitungstext.pdf)Zusammenfassung Einleitungstext[20.03.2012][ ]45 kB
Diese Datei herunterladen (120320_1_Integrationsbroschuere_WEBalle.pdf)Arbeit an Menschen anpassen[20.03.2012][1]2404 kB
Diese Datei herunterladen (120320_2_FFA-intern_EntschleunigungZeit.pdf)Entschleunigung der Zeit[20.03.2012][2]485 kB
Diese Datei herunterladen (120320_3_FFA-intern_BOEHM_J-Roger-Haus.pdf)Menschen mit Orientierungsstörungen integrieren[20.03.2012][3]474 kB
Diese Datei herunterladen (120320_4_FFA-intern_ nur_handeln_zaehlt.pdf)Kommunen: Nur Handeln zählt[20.03.2012][4]653 kB
Diese Datei herunterladen (120320_5_FFA-intern_ZEIT_phil_interview .pdf)Interview: philosophische Reflexionen[20.03.2012][5]423 kB
Diese Datei herunterladen (120320_6_FFA-intern_Kurzmeldungen.pdf)Kurzmeldungen aus Frankfurt[20.03.2012][6]1569 kB


Gesellschaftliche Teilhabe und Selbstbestimmung von Personen
mit Behinderung und älteren pflegebedrüftigen Menschen 
120320 julieroger zertifizierung
Zuneigung nicht durch zu große Essensportionen ausdrücken!

Menschen mit Behinderung und ältere pflegebedürftige Personen revolutionieren das Gemeinwesen: Es geht um gesellschaftliche Teilhabe und Selbstbestimmung. 2006 legten die Vereinten Nationen die Rechte für Menschen mit Behinderungen fest. 2009 hat sich auch Deutschland dazu bekannt. Die Kommunen widmen sich nun mit Betrieben und Organisationen verstärkt der Sozialraumplanung und Sozialgesetze werden reformiert.

1. Arbeit an Menschen anpassen
Im Tagungshotel Hoffmanns Höfe, eines der fünf Frankfurter Integrationsunternehmen, arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung. Die Gäste werden von Personal bedient, das stolz darauf ist, den eigenen Lebensunterhalt – trotz Handicaps - selbst zu bestreiten. Zu Beginn des neuen Arbeitslebens könne es vorkommen, dass zu große Essensportionen als Zuwendungsbeweis ausgegeben würden, die den Gast aber überforderten. „Hier müssen die Mitarbeiter Distanz erlernen,“ erläutert Wolfgang Schrank, Geschäftsführer Hoffmanns Höfe. In den Integrationsbetrieben gilt der Grundsatz, die Arbeit an den Menschen anzupassen und nicht umgekehrt. Wie das geht, darüber informiert eine neue Broschüre nach dem Motto: "Keine Arbeit ist so beschwerlich, dass man sie nicht der Kraft dessen, der sie verrichtet, anpassen könnte. Vorausgesetzt, dass die Vernunft und nicht die Habsucht sie regelt." Montesquieu (1689 - 1735)

2. Entschleunigung der Zeit
Die Budge-Stiftung, ein Pflegeheim in Frankfurt, bietet seit 2009 Menschen mit Behinderung Arbeitsplätze. Diese Mitarbeiter verrichteten ihre Arbeit meist nicht so hastig wie die anderen. Doch gerade das sei erwünscht, so Geschäftsführer Heinz Rauber. „Beim Einordnen der Wäsche lassen sie sich eher auf Gespräche mit den alten Menschen ein und reichen in Ruhe das Essen an.“

3. Menschen mit Orientierungsstörungen integrieren
Frankfurt finanziert seit 2001 mit seinem „Frankfurter Programm Würde im Alter“ im ambulanten und stationären Bereich die Betreuung von Menschen mit Demenz. Damit engagiert sich die Stadt über die Pflegeversicherung hinaus und unterstützt verschiedene Pflegemodelle wie etwa das des Pflegeprofessors Erwin Böhm. Er sagt: „Wenn das Gedächtnis im Alter nachlässt, stärken Dinge, die bekannt und vertraut sind, die innere emotionale Lage.“ Es sei Menschen mit Orientierungsstörungen ein Leben zu ermöglichen, das an ihre vergangene Lebenswelt anknüpfe.

4. Kommunen: Nur Handeln zählt
Im Januar 2012 fand die Tagung „Nur Handeln zählt“ im Centrum Judaicum in Berlin statt, die das Beratungsunternehmen Contec veranstaltete. Staatssekretär Thomas Ilka, Bundesministerium für Gesundheit, stellte zunächst den Entwurf des Pflegeneuausrichtungsgesetzes (PNG) vor; die neue Reform der Pflegeversicherung. Mit kleinen Schritten wolle man reformieren. Dabei werden in die Reform Menschen mit Behinderung im Bereich ambulant betreuter Wohngruppen einbezogen, was juristische Probleme nach sich ziehe. Daher sei ein großer Reformentwurf dringend erforderlich, mahnte Fritz Baur, Ehrenvorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Träger der Sozialhilfe (BAGüS). Irene Vorholz vom Deutschen Landkreistag bedauerte, dass die Kommunen mit der Pflegeversicherung ab 1995 zu viel Verantwortung an die Pflegekassen abgegeben hätten. Den Gemeinden seien damit wichtige Gestaltungsräume im Bereich Pflege genommen worden.

5. Warum besteht heute ein so beschleunigtes Zeiterleben?
Ein Blick auf 2500 Jahre philosophische Reflexionen darüber, wie Zeit aufgefasst wurde und wird, eröffnet neue Perspektiven von Parmenides bis heute. Michael Eldred, Philosoph aus Australien, antwortet im Interview des FFA.

6. Kurzmeldungen aus Frankfurt
GDA-Wohnstift und Sophienschule wollen die Altenpflege den Schülern erfahrbar machen – Social-Media-Workshop für Heimleitende: „Altenpflege ist in!“ – Betriebskindergarten des Hufeland-Hauses erweitert – Rezension: „Der alte König im Exil“ von Arno Geiger – Jazz-Studium: Die Jazzpianistin Anke Helfrich nimmt Tradition wieder auf.