Pressemitteilung vom 16.06.2010 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (100607_FFA_Broschuere_Pflegeheime_2010.pdf)Broschüre 2010 Altenpflegeheime Frankfurt[07.06.2010][1]5902 kB
Diese Datei herunterladen (100608_FFA_pressemappe_Juni_2010.pdf)FFA Pressemappe[16.06.2010][2]569 kB
FFA broschuere2010 ad 150x210 

Broschüre 2010
"Würde im Alter - Heimvorteil"
Mit Vertrauen die gemeinsame Pflegezukunft bauen

Während der nun vergangenen 10 Jahre haben die Altenpflegeheime in gemeinsamer Anstrengung um die Betreuung ihrer demenzerkrankten Bewohner Projekte erarbeitet und verwirklicht, die in der 6. Auflage der Heimbroschüre vorgestellt werden.

Die Broschüre gewährt über die Beschreibung der Häuser, ihre Besonderheiten und  Versorgungsleistungen hinaus in umfassender Weise einen Überblick über die Möglichkeiten psychosozialer Betreuung und die Erfahrungen, die damit gemacht wurden.


Pressemitteilung vom 09.10.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (091009_FFA_Werkgemeinschaft_2009.pdf)091009_FFA_Werkgemeinschaft_2009.pdf[09.10.2009][ ]493 kB
Diese Datei herunterladen (091009_FFA_Werkgemeinschaft_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[09.10.2009][ ]3998 kB

Werkgemeinschaft
"Recht auf Privatheit"
In Altenpflegeheimen wohnen Menschen, die betreuerische und pflegerische Dienstleistungen benötigen. Das Heim ist ihr Zuhause und es muss ein ein hohes Maß an Privatheit ermöglichen. Aber für jene Personen, die die Bewohnerschaft umsorgen, ist das Heim der Arbeitsplatz. Wie kann das private Leben der Bewohnerinnen und Bewohner in einem Pflegeheim, das streng arbeitstechnisch organisiert ist, bewusster und besser einbezogen werden? Um diese Frage kümmert sich das Projekt: "Privatheit im Altenpflegeheim".


Pressemitteilung vom 23.09.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090923_FFA_Ethik-Komitee_2009.pdf)090923_FFA_Ethik-Komitee_2009.pdf[23.10.2009][ ]494 kB
Diese Datei herunterladen (090923_FFA_Ethik-Komitee_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[23.09.2009][ ]1163 kB

"Getragensein in schwierigen Situationen:
zwei Ethikkomitees in der Altenpflege"
Die Pflegeberufe professionalisieren sich, das heißt auch, immer mehr Wissen über die Lebenslagen von Heimbewohnern steht zur Verfügung. Aber es gibt komplexe Situationen, in denen das formale Wissen alleine nicht mehr ausreicht.

Welche Selbstbestimmung hat ein alter Mensch, wenn er nicht mehr orientiert ist? Sollte ein Sterbender noch in eine Klinik kommen, was ihn aus dem gewohnten Umfeld reißt?

Alles Fragen, die nicht nur fachlich beantwortet werden können. Was man in Frankfurter Heimen dafür macht, um hier neue Wege zu gehen, entnehmen Sie dem Text: "Getragensein in schwierigen Situationen: zwei Ethikkomitees für die Altenpflege".......

Pressemitteilung vom 01.10.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (091001_FFA_Ehrenamt_2009.pdf)091001_FFA_Ehrenamt_2009.pdf[01.10.2009][ ]501 kB
Diese Datei herunterladen (091001_FFA_Ehrenamt_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[01.10.2009][ ]2757 kB

Ehrenamt
"In allen Ehren: freiwillige Fachleute für den Alltag"
Im Brandfall sind Ehrenamtler der freiwilligen Feuerwehr zur Stelle, retten Menschenleben und Gebäude. Andererseits treffen sie sich, trainieren körperlich, lernen und freuen sich gemeinsam.

Wie kann die Attraktivität freiwilliger Arbeit in Altenpflegeheimen gesteigert werden? Wie Menschen gewinnen, die sich engagieren, weil ihre Interessen befriedigt werden? Diesen und ähnlichen Fragen geht das Projekt "Ehrenamt in Altenpflegeheimen" im Bürgerinstitut Frankfurt nach. Verantwortliche aus Pflegeheimen lernen, wie man die begehrten Freiwilligen vor allem für alleinstehende Bewohnerinnen und Bewohner anspricht.


Pressemitteilung vom 17.09.2009 -Frankfurter Programm-

Erfahrungsaustausch
"Darauf vertrauen können, im Pflegeheim
individuell und als Person behandelt zu werden"
Weil wir alle wissen, dass es bedingt durch den demografischen Wandel immer mehr dementiell Erkrankte gibt, finden auch immer mehr Forschungen und Kongresse zu diesem Thema statt.

Es führt jedoch kein Weg daran vorbei, derartige Erkenntnisse in die Herzen und Köpfe der Menschen zu bringen, die für Pflege und Betreuung unmittelbar an der Basis für die Betroffenen verantwortlich sind.

Frankfurt am Main ist die einzige Kommune hierzulande, in der Mitarbeiter aus allen Pflegeheimen, die in der Stadt angesiedelt sind, regelmäßig ihr Wissen im Umgang mit dementiell Erkrankten gemeinsam austauschen und erweitern. Wie das zustande kam und wie´s heute funktioniert, berichtet "bottem up" Yasmine Hervé.......